Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In folgenden Fällen war eine Geschwindigkeitsübertretung gerechtfertigt, oder der Handlungsunwert war durch notstandsähnliche Umstände gemindert:
- Ein Gynäkologe fuhr mit 85 km/h durch eine geschlossene Ortschaft (vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit 50 km/h). Er war zu einer Patientin mit unerwartet schweren Blutungen nach der Entbindung gerufen worden. Die Geschwindigkeitsübertretung war angemessen.
- Ein Arzt wollte seine Praxis schnell erreichen, um einem Patienten zu helfen, der nach einer Bandscheibenoperation über Rückenschmerzen und Kreislaufstörungen klagte. Wegen fahrlässiger Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 36 km/h wurde er zu einer Geldbuße (200 DM) plus Fahrverbot (einem Monat) verurteilt. Das Bayerische Oberlandesgericht hob das Fahrverbot mit seiner „Denkzettel- und Besinnungsfunktion“ auf, da die Sorge des Arztes um seinen Patienten keinen Raum für ein gesteigertes Unwerturteil zulässt.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote