ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2000Liquidationen: Ehrenrettung

BRIEFE

Liquidationen: Ehrenrettung

Dtsch Arztebl 2000; 97(43): A-2845 / B-2420 / C-2266

Retzlaff, Ingeborg

Zu der Diskussion über Rechnungsstellung unter Kollegen, zuletzt in Heft 34–35/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einem Ihrer letzten Hefte wurde Klage geführt, dass die Kollegen sich untereinander in unkollegialer Weise überhöhte Rechnungen ausstellen. Zur Ehrenrettung der Ärzteschaft möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:
Ich bin seit 1992 mit den Folgen einer Subarachnoidalblutung erkrankt und wurde mehrfach operiert und stationär behandelt. Seit circa einem Jahr werde ich zu Hause betreut. Bisher habe ich überhaupt keine Rechnungen von Kollegen bekommen, weder stationär noch ambulant. Mein hausärztlich tätiger Internist besucht mich regelmäßig und im Bedarfsfall und hat noch keine Rechnung ausgestellt, lediglich Sachkosten musste ich anteilig bezahlen. Auch den regelmäßigen Wechsel des suprapubischen Katheters, der bei mir zu Hause durchgeführt wird, wird mir nur mit dem einfachen GOÄ-Satz berechnet.
Dr. med. Ingeborg Retzlaff, Ehrenpräsidentin der Ärztekammer Schleswig-Holstein, Buchenweg 23, 23568 Lübeck


Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema