ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2000Prävention der kontrastmittelinduzierten Nierenschädigung durch Acetylcystein

MEDIZIN: Referiert

Prävention der kontrastmittelinduzierten Nierenschädigung durch Acetylcystein

Dtsch Arztebl 2000; 97(43): A-2862 / B-2448 / C-2274

tpl

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch Röntgenkontrastmittel kann es zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion kommen. Dies tritt insbesondere bei vorbestehender Niereninsuffizienz, bei diabetischer Nephropathie, bei Hypovolämie, eingeschränkter linksventrikulärer Funktion oder bei großem Kontrastmittelvolumen auf. Oxidative Mechanismen sollen bei der kontrastmittelinduzierten Nierenschädigung eine ursächliche Rolle spielen. In der Untersuchung erhielten Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz vor und nach einer Computertomographie mit 75 ml nichtionischem Kontrastmittel entweder Acetylcystein (zweimal 600 mg pro Tag per os) plus Hydrierung (1 ml pro kg Körpergewicht pro Stunde halbisotone Kochsalzlösung) oder Placebo plus Hydrierung. Gemessen wurde Serum-kreatinin vor und 48 Stunden nach der Kontrastmittelgabe. Eine kontrastmittelinduzierte akute Nierenschädigung, also ein Anstieg des Serumkreatinin von mehr als 0,5 mg/dl, trat bei zwölf Prozent der Patienten auf. Die Gabe von Acetylcystein führte zu einer signifikanten Verminderung von kontrastmittelinduzierten akuten Nierenschädigungen (einer von 41 Patienten in der Acetylcystein-Gruppe im Vergleich zu 9 von 42 Patienten in der Kontrollgruppe; p < 0,01). Weiterhin fiel in der Acetylcystein-Gruppe die Serumkreatinin-Konzentration von 2,5 6 1,3 mg/dl auf 2,1 6 1,3 mg/dl signifikant ab (p < 0,001), während in der Kontrollgruppe ein nicht signifikanter Anstieg der Serumkreatinin-Konzentration zu beobachten war. Die Autoren schließen, dass eine prophylaktische orale Gabe der antioxidativ wirksamen Substanz Acetylcystein in Verbindung mit adäquater Hydrierung eine kontrastmittelinduzierte Nierenschädigung bei Patienten mit vorbestehender chronischer Niereninsuffizienz verhindern kann. tpl

Tepel M, van der Giet M, Schwarzfeld C, Laufer U, Liermann D, Zidek W: Prevention of radiographic-contrast-agent-induced reductions in renal function by acetylcysteine. N Engl J Med 2000; 343: 180–184.

Priv.-Doz. Dr. med. Martin Tepel, Medizinische Klinik 1, Universitätsklinik Marienhospital, Ruhr-Universität Bochum, 44625 Herne. Martin.Tepel @ruhr-uni-bochum.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema