ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2000Thallassämie: Eisenkonzentration der Leber korreliert mit Gesamtkörpereisen

MEDIZIN: Referiert

Thallassämie: Eisenkonzentration der Leber korreliert mit Gesamtkörpereisen

Dtsch Arztebl 2000; 97(43): A-2866 / B-2453 / C-2278

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei Patienten mit Thalassämie ist die Bestimmung des Gesamtkörpereisens durch Schwankungen des Plasmaferritins sowie die Notwendigkeit wiederholter Transfusionen erschwert. Es besteht jedoch bei diesen Patienten nach erfolgreicher Knochenmarktransplantation ein Bedarf an einem zuverlässigen Parameter, der über den Gesamtkörpereisenhaushalt Auskunft gibt, da überschüssiges Eisen auch nach Behandlung der Grunderkrankung durch Aderlass entfernt werden muss. Eine italienisch-amerikanische Arbeitsgruppe untersuchte den Wert der quantitativen Lebereisenkonzentration und konnte eine sehr hohe Korrelation zwischen dem Gesamtkörpereisen und dem Lebereisen nachweisen. Sie empfehlen daher, bei Patienten mit transfusionsbedingtem Eisenüberschuss die Eisenkonzentration in der Leber als verlässlichen Parameter des Eisenhaushalts zu verwenden. acc

Angelucci E et al.: Hepatic iron concentration and total body iron stores in thalassemia major. N Eng J Med 2000; 343: 327–331.

Dr. Angelucci, Unita Operativa di Ematologia di Muraglia, Azienda Ospedale di pesario, 61100 Pesaro, Italien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema