ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2000Krankenhausbetriebsvergleich

BÜCHER

Krankenhausbetriebsvergleich

Dtsch Arztebl 2000; 97(45): A-3012 / B-2544 / C-2263

Sieben, Günter; Litsch, Martin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Krankenhausökonomie
Theorie und Praktisches
Günter Sieben, Martin Litsch (Hrsg.): Krankenhausbetriebsvergleich. Ein Instrument auf dem Weg zu leistungsorientierten Preisen im Krankenhausmarkt. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg u. a., 2000, XVII, 200 Seiten, 22 Abbildungen, 35 Tabellen, gebunden, 98 DM
Obwohl Betriebsvergleiche in der deutschen Krankenhauswirtschaft auf der Grundlage der klassischen Betriebswirtschaftslehre bereits seit langem üblich sind, haben diese Vergleiche seit In-Kraft-Treten der novellierten Bundespflegesatzverordnung in § 5 ab Januar 1998 einen höheren, rechtsverbindlichen Stellenwert erlangt. Der Sammelband enthält in elf Kapiteln Beiträge aus der Feder von Krankenhauspraktikern, Vertretern der Krankenkassen, der Verbände und der Wissenschaft (Krankenhausbetriebslehre). Die Beiträge vermitteln Grundkenntnisse und die methodischen Grundlagen zum Krankenhausbetriebsvergleich. Dieses Instrument hat einen hohen Stellenwert bei der Budgetfindung nach Wegfall des Kostendeckungsprinzips erlangt. Allerdings wird es bei der Umstellung der geltenden Finanzierungsmechanik auf ein preisorientiertes Fallpauschalsystem ab dem Jahr 2003 an Bedeutung verlieren. Dennoch werden mithilfe des externen Vergleichs die Preise für die Anbieter und Nachfrager von Krankenhausleistungen weiter verlässlich ermittelt werden können. Die Beiträge untersuchen die Vergleichskriterien und prüfen, ob der „Götze Durchschnitt“, Minimal- oder Maximalwerte die Richtschnur sein sollen. Die Lektüre zeigt, dass noch viele Unsicherheiten und Abgrenzungsprobleme bestehen und aus der Ecke der Krankenkassen immer wieder durchlugt, dass mithilfe des Krankenhausbetriebsvergleichs Kostendämpfung und Kostendiziplin von außen hergestellt werden sollen. Harald Clade
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema