VARIA: Personalien

Geburtstage

Dtsch Arztebl 2000; 97(45): A-3039 / B-2571 / C-2283

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, Facharzt für Pathologie, Facharzt für Allgemeinmedizin, seit 1982 Chefarzt des Instituts für Pathologie der Krankenhaus Düren gGmbH, seit Juni 1999 Präsident der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärztetages, wurde am 24. Oktober 60 Jahre alt.
Jörg-Dietrich Hoppe, in Thorn/Weichsel geboren, studierte Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln; 1968 erhielt er die Approbation als Arzt; 1975 erwarb er die Anerkennung als Facharzt für Pathologie sowie für Allgemeinmedizin. Er war damals als Oberarzt am Pathologischen Institut der Städtischen Krankenanstalten Solingen tätig, ehe er in leitende Funktion an das Krankenhaus in Düren wechselte. Seit 1987 ist Hoppe Lehrbeauftragter am Institut für Rechtsmedizin der Universität zu Köln; seit 1994 ist er Honorarprofessor an der Medizinischen Fakultät der Kölner Universität.
Hoppe ist seit langen Jahren berufspolitisch engagiert (er ist ein Schüler von Prof. Dr. med. Ulrich Kanzow, Solingen, bei dem er promoviert wurde). Von 1976 bis 1991 war er Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des Marburger Bundes (Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V.). Bundesvorsitzender des MB war er von 1979 bis 1989, dessen Ehrenvorsitzender er heute ist. Von 1975 bis 1993 war er Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein (Düsseldorf). Seit 1993 ist er Präsident dieser Ärztekammer (als Nachfolger von Prof. Dr. med. Horst R. Bourmer, Köln). Zum Vizepräsidenten der Bundes­ärzte­kammer und des Deutschen Ärztetages wurde Prof. Hoppe 1991 gewählt, ein Amt, das er bis Mitte 1999 innehatte, als er zum Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (als Nachfolger von Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Karsten Vilmar) gewählt wurde.

Dr. med. Horst Aloysius Massing, Facharzt für Allgemeinmedizin in Ibbenbüren/Westfalen, wurde am 25. Oktober 70 Jahre alt.
Massing ist seit langen Jahren im Berufsverband der Allgemeinärzte Deutschlands – Hausärzteverband – e.V., sowohl im Bundesverband als auch im Landesverband Westfalen-Lippe, aktiv. Lange Jahre war er Chefredakteur und Leitartikler des BDA-Verbandsorgans „Der praktische Arzt“ (heute: „Der Hausarzt“). Darüber hinaus ist er Initiator und Chefredakteur von „Der Hausarzt in Westfalen“. Über die regionalen Grenzen hinaus ist Massing hervorgetreten als Leiter und Referent der „Massing-Seminare“ für die vertragsärztliche Abrechnung und als Kommentator zum EBM. Massing, Träger des „Kohleordens für Verdienste um die Stadt und den Sport“, engagierter Fan und aktives Mitglied des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, hat sich einen Namen als Leitartikler, Kommentator, Chronist und Berichterstatter in gesundheits- und berufspolitischen Fragen gemacht.

Dr. jur. Rainer Hess, seit 1988 Hauptgeschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Köln, wurde am 6. November 60 Jahre alt.
Rainer Hess, der an der TH Aachen zunächst Mathematik studierte, ehe er sich der Rechtswissenschaft zuwandte, war zunächst Justiziar des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.V. in Düsseldorf (von 1969 bis 1971), ehe er als Justiziar in die gemeinsame Rechtsabteilung von Bundes­ärzte­kammer und KBV eintrat (1971). Hess wurde 1987 Nachfolger des damaligen Hauptgeschäftsführers der KBV, Dr. med. Eckart Fiedler, der zum Verband der Angestellten-Krankenkassen/AEV Arbeiterersatzkassenverband nach Siegburg wechselte.

Prof. Dr. med. Leonhard Schweiberer, ehemaliger Direktor der Chirurgischen Klinik und Poliklinik, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Vorsitzender des Vorstandes des Arbeitskreises Notfallmedizin und Rettungswesen e.V., München, wurde am 6. November 70 Jahre alt.
Schweiberer wurde 1981 auf den Lehrstuhl für Chirurgie der LMU München berufen. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Polytrauma, Traumatologie der Extremitäten und Körperhöhlen, Schockforschung, chirurgische Mikrovaskularisation, Forschung auf dem Gebiet der Osteologie, speziell der Knochentransplantation. Er ist unter anderem Mitglied der Schutzkommission des Bundesministeriums des Innern, des Medizinischen Beirates des Bundesministeriums der Verteidigung und Gutachter für das Fach Chirurgie der Deutschen Forschungsgemeinschaft. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema