ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2000Familien: Wie viel Versicherung braucht ein Kind?

Versicherungen

Familien: Wie viel Versicherung braucht ein Kind?

Dtsch Arztebl 2000; 97(45): [55]

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bis zu einem bestimmten Alter sind Kinder automatisch über ihre Eltern versichert. Doch was passiert, wenn sie volljährig werden oder über eigene Einkünfte verfügen? Fallen sie dann direkt aus dem elterlichen Schutz heraus? Die gesetzlichen Regelungen sind unterschiedlich:
- Privathaftpflichtversicherung: Diese Police ist eine der wichtigsten. Gerade Kinder und Jugendliche können durch Unachtsamkeit Schäden in Millionenhöhe verursachen. Unter 18 Jahren sind Kinder bei ihren Eltern automatisch mitversichert. Leben die Eltern getrennt, schließt sowohl eine Police der Mutter als auch des Vaters alle gemeinsamen Kinder mit ein. Die Mitversicherung endet nicht mit dem 18. Lebensjahr, sondern erst mit dem Ende der ersten Ausbildung oder wenn geheiratet wird. Kosten: rund 100 DM bei einer Deckungssumme von fünf Millionen DM.
- Hausratversicherung: Hier sind die Grenzen für Kinder etwas weiter gesteckt. Bei nur vorübergehendem Auszug (zum Beispiel längeres Praktikum, Auslandsaufenthalt wegen Studium, Wehr- oder Zivildienst) bleibt der Hausrat mitversichert. Diese Versicherung endet bei der Gründung eines eigenen Hausstandes. Kosten: rund 250 DM pro Jahr bei einer Versicherungssumme von 180 000 DM.
- Kran­ken­ver­siche­rung: Sind beide Elternteile berufstätig und gesetzlich kranken-versichert, können ihre Kinder im Rahmen der Familienversicherung beitragsfrei mitversichert werden – entweder beim Vater oder bei der Mutter. Bei dem Elternteil, das besser verdient als der Partner und gesetzlich krankenversichert ist, können Kinder ebenfalls beitragsfrei mitversichert werden. Diese Versicherung endet spätestens mit dem 25. Lebensjahr. Sie kann auch früher enden, wenn das Kind heiratet oder seine Berufsausbildung beendet hat.
- Rechtsschutzversicherung: Auch hier bleibt ein Kind – wie in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung – bis zum 25. Lebensjahr mitversichert, solange es unverheiratet und noch überwiegend in der Ausbildung ist.
- Berufsunfähigkeitsversicherung: Sie wird erst dann wichtig, sobald der Jugendliche seine Ausbildung beginnt, denn über die gesetzliche Rentenversicherung ist der Berufsanfänger erst nach fünf Jahren (60 Beitragsmonate) abgesichert.
Ob Kranken-, Lebens- oder andere Versicherungen: Im Internet gibt es Vergleichsmöglichkeiten zum Beispiel unter: www.versicherungsvergleich.de, www.finanzforum. de, www.aspect-online.de, www. fs. -online.de. rco
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema