Supplement: Praxis Computer

Mobiles Diktieren

Dtsch Arztebl 2000; 97(45): [32]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein funkbasiertes digitales Diktiersystem stellt die Firma Oehm und Rehbein, Kavelstorf, vor: „dictaDECT“ ermöglicht das funkvernetzte, mobile und digitale Diktieren – zu jeder Zeit und von jedem Ort aus. In der Arztpraxis oder Klinik ist dies per DECT-Standard und digitaler Schnurlostelefone, außerhalb mittels der Telefonleitung oder Handy möglich.
Die Diktate stehen ohne Transport und langwieriges Übertragen von Kassetten oder Speicherchips und ohne aufwendige EDV-Vernetzung sofort am gewünschten Platz für die Weiterverarbeitung zur Verfügung. Ferner ist die Anbindung an verschiedene Spracherkennungssysteme realisiert. Das System wurde bereits erfolgreich erprobt, so zum Beispiel im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn, im Klinikum Schwerin und in der Universitätsklinik Mainz.
Interessenten können das System auf der Medica sehen (Halle 15/D 49, Stand der DOCexpert Gruppe). WZ

Informationen: Oehm und Rehbein, Silder Moor 2, 18196 Kavelstorf, Telefon: 03 82 04/
1 29 14, Fax: 1 29 15, info@oehm-rehbein.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema