SUPPLEMENT: Praxis Computer

Mobiles Diktieren

Dtsch Arztebl 2000; 97(45): [32]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ein funkbasiertes digitales Diktiersystem stellt die Firma Oehm und Rehbein, Kavelstorf, vor: „dictaDECT“ ermöglicht das funkvernetzte, mobile und digitale Diktieren – zu jeder Zeit und von jedem Ort aus. In der Arztpraxis oder Klinik ist dies per DECT-Standard und digitaler Schnurlostelefone, außerhalb mittels der Telefonleitung oder Handy möglich.
Die Diktate stehen ohne Transport und langwieriges Übertragen von Kassetten oder Speicherchips und ohne aufwendige EDV-Vernetzung sofort am gewünschten Platz für die Weiterverarbeitung zur Verfügung. Ferner ist die Anbindung an verschiedene Spracherkennungssysteme realisiert. Das System wurde bereits erfolgreich erprobt, so zum Beispiel im Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn, im Klinikum Schwerin und in der Universitätsklinik Mainz.
Interessenten können das System auf der Medica sehen (Halle 15/D 49, Stand der DOCexpert Gruppe). WZ

Informationen: Oehm und Rehbein, Silder Moor 2, 18196 Kavelstorf, Telefon: 03 82 04/
1 29 14, Fax: 1 29 15, info@oehm-rehbein.de
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote