ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2000Transplantation von Nabelschnur-Stammzellen besser als Knochenmark

MEDIZIN: Referiert

Transplantation von Nabelschnur-Stammzellen besser als Knochenmark

Dtsch Arztebl 2000; 97(47): A-3182 / B-2695 / C-2502

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einer weltweit durchgeführten Multicenterstudie konnte gezeigt werden, dass bei Transplantation von Stammzellen aus Nabelschnurblut von HLA-identischen Geschwistern weniger Komplikationen auftreten als bei Verwendung von Knochenmark. Bei gleicher Effektivität kam es in der Studie bei 113 Kindern mit Nabelschnurbluttransfusionen zu einem um die Hälfte verringerten Auftreten einer akuten Graft-versus-Host-Reaktion, die chronische Abstoßungsreaktion trat sogar dreimal seltener auf als in der Gruppe der 2 052 Kinder mit herkömmlicher Knochenmarktransplantation. acc

Rocha V et al.: Graft-versus-host disease in children who
have received a cord-blood or bone marrow transplant from an HLA-identical sibling. N Eng J Med 2000; 342: 1846– 1854.

Dr. Horowitz, Statistical Center, Medical College of Wisconsin, P. O. Box 26509, Milwaukee, WI 53226, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema