ArchivDeutsches Ärzteblatt48/2000Mitteilungen: EBM-Änderungen

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: EBM-Änderungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(48): A-3291 / B-2767 / C-2454

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit der Laborreform vom 1. Juli 1999 wurden in das Kapitel O (Labor) des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) Kennziffern aufgenommen, die bewirken, dass Laborleistungen in Behandlungsfällen mit diesen Kennziffern nicht auf das Laborbudget und den Wirtschaftlichkeitsbonus angerechnet werden. Diese Kennziffern wurden in der Zwischenzeit zum 1. April 2000 ergänzt und geändert. Die zum 1. April 2000 geänderten beziehungsweise ergänzten Kennziffern des Kapitels O sind zunächst nur mit Wirkung bis zum 31. 12. 2000 beschlossen worden. Diese Befristung hat der Bewertungsausschuss bis zum 30. Juni 2001 verlängert.
Ebenso wurde die Übergangsfrist gemäß dem dritten Absatz der Präambel zum Gebührenordnungsabschnitt L IV um ein weiteres Jahr bis zum 31. 12. 2001 verlängert.
Außerdem hat der Bewertungsausschuss die Gültigkeit des Beschlusses vom 16. Februar 2000 zur Festlegung der angemessenen Höhe der Vergütung aus-schließlich psychotherapeutisch tätiger Vertragsärzte und -therapeuten gemäß § 85 Abs. 4 a SGB V über den 1. Januar 2001 hinaus verlängert und Änderungen vorgenommen. Auch dieser Beschluss des Bewertungsausschusses wird nachfolgend bekannt gegeben.
Hinweis:
Im Deutschen Ärzteblatt, Heft 37, vom 15. September 2000 wurden der Beschluss des Bewertungsausschusses zur Einführung der Leistungsposition Nr. 27 (Häusliche Krankenpflege) sowie die Bundesempfehlung für die Vergütung vertragsärztlicher Leistungen bei der Verordnung häuslicher Krankenpflege bekannt gegeben. Das Unterschriftsverfahren zur Beschlussfassung und zu der Bundesempfehlung ist inzwischen abgeschlossen. Damit ist der Vorbehalt in der Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt vom 15. September 2000 gegenstandslos.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema