ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2000Psychotherapeutentag: Politische Lösung nötig

AKTUELL

Psychotherapeutentag: Politische Lösung nötig

Dtsch Arztebl 2000; 97(49): A-3298 / B-2776 / C-2464

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Budgetierung behindert die Integration.
Eine politische Lösung für die Honorarmisere der Psychologischen Psychotherapeuten forderte die Vereinigung der Kassenpsychotherapeuten anlässlich des 2. Deutschen Psychotherapeutentags in Dortmund. Die Kosten des Psychotherapeutengesetzes dürften nicht weiter zulasten der Leistungserbringer gehen. Die Selbstverwaltung sei überfordert, erklärte der Vorsitzende Hans-Jochen Weidhaas, denn sie stecke in einem Dilemma zwischen Budgetierung und angemessener Vergütung. Er schlägt vor, zeitgebundenene genehmigungspflichtige Leistungen „extrabudgetär“ mit einem festen Punktwert von zehn Pfennig zu vergüten. Die abwartende Haltung der Politik begründet Horst Schmidbauer, SPD, Mitglied des Gesundheitsausschusses des Bundestags, mit „großen Bedenken in die Selbstverwaltung einzugreifen“. Unbestritten bestehe Regelungsbedarf. Dr. jur. Rainer Hess, Hauptgeschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, bedauerte, „dass die Budgetierung den guten Ansatz des Integrationsmodells zerstört“. Es sei jedoch nicht möglich, psychotherapeutische Leistungen mit einem festen Punktwert zu versehen. „Wir müssen eine weitere Entscheidung des Bundessozialgerichts herbeiführen.“
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema