ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2000Die Rentenlüge: Auffälligkeiten in der Sendung „Sabine Christiansen“; ARD am 19. 11. 2000

MEDIEN

Die Rentenlüge: Auffälligkeiten in der Sendung „Sabine Christiansen“; ARD am 19. 11. 2000

Budde, Manfred

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Überzeugend, aber inhaltlich falsch, nannte Horst Seehofer als Ursache für die Rentenprobleme die zunehmende Lebenserwartung. Guido Westerwelle ist im Bilde. Er erwähnte den wahren Grund für die Rentenproblematik: die „Verschlankung“ der Alterspyramide. Sein Gedanke, die Ausbildungszeiten zu straffen und jungen Menschen den früheren Eintritt ins Berufsleben zu ermöglichen, um die Rentenmisere zu entspannen, wurde diskutiert, aber von Walter Riester verworfen. Mit der Forderung, die Lohnnebenkosten zu senken, rief Renate Künast (Grüne) den Eindruck hervor, Arbeitgebervertreterin zu sein. Möglicherweise weiß sie genauso wenig wie Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer (Grüne) und Fraktionsvorsitzende Kerstin Müller (Grüne), dass Sozialbeiträge nur ein Viertel der gesamten Lohnnebenkosten ausmachen, die Rentenbeiträge nur ein Achtel. Es ist bemerkenswert, dass eine wesentliche Möglichkeit zur Heilung der Rentenmisere mit keinem Wort erwähnt wurde: Wenn jedes deutsche Ehepaar ein Kind mehr hätte, wäre die Rentenfrage beantwortet.
Dr. med. Dipl.-Ing. Manfred Budde
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote