ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2000Pharmakologie: Unverständlich

BRIEFE

Pharmakologie: Unverständlich

Dtsch Arztebl 2000; 97(49): A-3334 / B-2802 / C-2487

Schindler, Christoph

Zu dem Beitrag „Klinische Pharmakologie – Quo vadis?“ von Martin Wehling in Heft 39/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . In einem Zeitalter fortschreitender Subspezialisierung aufgrund zunehmender Komplexität in der Medizin erscheint es mir vollkommen unverständlich, warum gerade jetzt eine Diskussion über die Eigenständigkeit des „Klinischen Pharmakologen“ angestoßen wird. Der Bedarf an Spezialisten in der Klinischen Forschung nimmt ständig zu. Die gezielte Pharmakotherapie nimmt unabhängig von der Fachrichtung einen immer größer werdenden Bereich therapeutischen Handelns ein. Immer häufiger wenden sich Klinikärzte und niedergelassene Kollegen aller Fachbereiche Hilfe suchend mit komplexen Anfragen zu Nebenwirkungsspektren, Arzneimittelinteraktionen oder speziellen Therapieempfehlungen bei multimorbiden Patienten an die Klinische Pharmakologie. Eine Abschaffung des Facharztes für Klinische Pharmakologie wäre ein Schritt in die völlig falsche Richtung.
Christoph Schindler, Pfotenhauerstraße 78, 01307 Dresden
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema