ArchivDeutsches Ärzteblatt49/2000Spektrum der Dunkelheit

VARIA: Freizeit-Tipp

Spektrum der Dunkelheit

Dtsch Arztebl 2000; 97(49): A-3360 / B-2829 / C-2626

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der Ausstellung „Spektrum der Dunkelheit“, die bis 31. Januar 2001 in der Galerie Fischer in Kelkheim-Ruppertsheim zu sehen ist, werden Ölgemälde des blinden Künstlers Sergej Popolsin gezeigt. Popolsin, der im Alter von 26 Jahren erblindete, entwickelte eine eigene Maltechnik. „Dazu gehört, dass er die Deckel seiner Farbtuben mit Einkerbungen markiert und sich mithilfe von zwei bis vier Nadeln auf der Leinwand Punkte schafft, an denen er sich immer wieder orientieren kann“, schreibt der Chirurg und Galerist Dr. med. Walter Fischer. Informationen: 0 61 74/ 61 96 33. EB


Sergej Popolsin: „Stillleben im Garten“, Öl, Leinwand, 50 x 42 cm, 1993
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema