ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2000GKV: Mehr Gefahren als Nutzen

BRIEFE

GKV: Mehr Gefahren als Nutzen

Dtsch Arztebl 2000; 97(50): A-3420 / B-2882 / C-2678

Oehl-Voss, Heinz

Zu dem Beitrag „Ein ,aggressiver Akt’ des Insiders“ von Jens Flintrop in Heft 39/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Um dieses Modell kurz zu bewerten: Schmalspur-Praxis-Zertifizierungen, nur um „Mitglieder“ aufzuwerten, Umsatzbeteiligungen an abgerechneten privatärztlichen Leistungen bei Kassenpatienten (Offenlegung aller Rechnungen durch den Steuerberater?) und „Zertifizierung“ der „Partnerärzte“ von mindestens 40 Stunden pro Jahr bedeutet eine verkorkste Zusammenballung all der Elemente, die Gesetzgeber und Kassen uns Ärzten im Einzelnen zu verordnen suchen. Nur weil im Umkehrschluss jetzt daran verdient werden kann, sollen diese Elemente aus Netzwerken und Einkaufsmodellen gut sein? Sonst stellen sie nämlich nur eine Art Agonie des bisherigen Gesundheitssystems dar, kurz vor dem K.o.
Der etwas leisere Privatärztliche Bundesverband mit nur geringfügig weniger Mitgliedern sieht in den Möglichkeiten der privaten Zusatzversicherung genug Spielraum innerhalb der bisherigen Strukturen für gesetzlich Versicherte. Wir versuchen, die Versicherungsmöglichkeiten (besonders im alternativen oder komplementär-medizinischen Bereich der Erstattungsleistungen) den Patienten aufzuzeigen und auch den Ärzten natürlich. Wir sehen mehr Gefahren als Nutzen auf uns Ärzte zukommen durch Medwell-Konstrukte. Nicht umsonst ist die bei Kostenerstattungen am restriktivsten agierende DKV eingestiegen, denn Netzwerk- und Einkaufsmodellgründungen üblicher Art ist den „Privaten“ bisher vom Gesetzgeber untersagt. Also hat man wohl eine elegante Zwischenlösung gefunden, als Quereinsteiger bei Krimmel.
Vielleicht müssen wir, die Vorstandmitglieder eines eher idealistisch ausgerichteten Verbandes, von unserer Bescheidenheit abrücken und ebenfalls mit hochgegriffenen Modellrechnungen fürs Jahr 2005 für Beachtung in der Ärztepresse sorgen.
Dr. med. Heinz Oehl-Voss, Privatärzlicher Bundesverband e. V., Dreisamstraße 1, 76337 Waldbronn-Reichenbach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema