ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2000GKV – Besser: Über die Auswirkungen berichten

BRIEFE

GKV – Besser: Über die Auswirkungen berichten

Dtsch Arztebl 2000; 97(51-52): A-3491 / B-2935 / C-2613

Zu der Meldung „Hilfe bei der Kassenwahl“ in Heft 48/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bericht löst bei mir Fassungslosigkeit aus.
Die Vergütung der ambulanten ärztlichen Tätigkeit geht derzeit buchstäblich den Bach runter, unter anderem wegen der massenhaften Abwanderung in billige Krankenkassen mit Auswirkung auf die Kopfpauschalen. Eine Krankenkasse, die eine entwürdigende Kopfpauschale an die KV Berlin zahlt, überzieht seit Wochen Ärzte, die ihre Patienten hierüber aufklären, systematisch mit Abmahnungen und einstweiligen Verfügungen mit Strafandrohungen bis zu 500 000 DM, ersatzweise Gefängnis. Selbst der ursprünglich nicht wertend, sondern deskriptiv gemeinte Begriff „Billigkrankenkasse“ darf inzwischen nicht mehr benutzt werden, weil er den freien Wettbewerb einer Krankenkasse stört. Und dem Ärzteblatt fällt nichts Besseres ein, als den Versicherten Unterstützung zu bieten, wo sie die „günstigste“ Krankenkasse finden! Dem Ärzteblatt stünde eine breite Berichterstattung über die Auswirkungen des Kassenwechsels und über die Verfolgung von Kollegen durch gestörte Krankenkassen besser zu Gesicht. Topaktuelle Informationen siehe: Fehler! Textmarke nicht definiert.
Dr. med. Uwe Behrendt, Ansbacher Straße 8–14, 10787 Berlin
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema