ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996Vergütung: Weshalb nicht?

SPEKTRUM: Leserbriefe

Vergütung: Weshalb nicht?

Innemee, Elisabeth

Zu dem Vorschlag des Berliner Ärztekammerpräsidenten, Dr. med Ellis Huber, die Ärzte nach Arbeitszeit zu bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Dr. Ellis Huber forderte, die Ärzte nach Zeit zu bezahlen. Dann würden die am meisten verdienen, die, wie meine Großmutter (1848 bis 1933) sagte, sik mit een beeten Arbeid lange behelpen könt.
Weshalb nicht Vergütung nach Leistung? Jeder Versicherte meldet sich bei einem Primärarzt seiner Wahl. Der Arzt erhält einen Pauschalbetrag, unabhängig davon, ob der Versicherte kommt oder nicht. Der Versicherte erhält einen Bonus, wenn er die Kasse nicht in Anspruch nimmt, abgesehen von einer Anzahl von Beratungen. Rezepte und Leistungen kann er am Jahresende einreichen, falls der Bonus höher ist, selber bezahlen. Bei Arbeitsunfähigkeit, Krankenhaus und Überweisung erhält der Arzt weniger oder nichts. Je mehr der Arzt von einfachen Methoden versteht, um so mehr Patienten kann er behandeln, und um so begehrter ist er.
Dr. med. Elisabeth Innemee, Ludwigslust, 27308 Kirchlinteln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote