BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen

Dtsch Arztebl 2000; 97(51-52): A-3521 / B-2961 / C-2638

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Gemäß Artikel 8 des Solidaritätsstärkungsgesetzes hatte der Gesetzgeber eine Mitfinanzierungspflicht der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung an den Kosten der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin für die Jahre 1999 und 2000 vorgegeben. In Artikel 10 „Änderung des GKV-Solidaritätsstärkungsgesetzes“ des GKV-Gesundheitsreformgesetzes 2000 hat der Gesetzgeber nun den Vertragspartnern die Möglichkeit eröffnet, auch über das Jahr 2000 hinaus die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemeinsam fortzuführen.
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und ihre Vertragspartner haben darauf die nachstehend veröffentlichte Vereinbarung mit dem Ziel abgeschlossen, die begonnene Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin sinnvoll fortzuführen.
Darin erklären sich Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen bereit, jeweils einen monatlichen Förderbetrag von bis zu 2 000 DM je fördernde Stelle zu leisten. Für das Jahr 2000 wurde die Zahl der zu fördernden Stellen auf maximal 3 000 festgelegt, was einem Gesamtförderbetrag von 144 Mio. DM entspricht. Für die Jahre 2001 bis 2003 wird der Umfang jeweils neu festgelegt. Die Vereinbarung endet spätestens am 31. 12. 2003.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema