ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2001Euthanasie: „Entschiedene Worte“

AKTUELL

Euthanasie: „Entschiedene Worte“

Dtsch Arztebl 2001; 98(1-2): A-4 / B-4 / C-4

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Joachim Kardinal Meisner will die Ärzte bei ihrer Haltung zur Sterbehilfe unterstützen.
Der Erzbischof von Köln, Joachim Kardinal Meisner, begrüßt die Erklärung des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, zur niederländischen Euthanasiegesetzgebung. „Die entschiedenen Worte und der Hinweis auf die besondere deutsche Verpflichtung, den Anfängen zu wehren, sind eine wichtige Grundlage für die weitere Debatte und eine angemessene Aufklärung der Bevölkerung in dieser Angelegenheit. Zugleich mit der Ablehnung der gezielten ärztlichen Tötung von Menschen ist das Bemühen gerade der deutschen Ärzteschaft um eine gute Schmerztherapie hervorzuheben, die dem Menschen das Sterben erleichtert, aber nicht tötet“, schreibt der Erzbischof. Er versicherte die Unterstützung der Kirche für das Bemühen der deutschen Ärzteschaft, die ethischen Prinzipien der christlich-abendländischen Tradition in dieser Frage aufrechtzuerhalten.


Joachim Kardinal Meisner
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema