ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2001Datenaustausch: Standards setzen

POLITIK

Datenaustausch: Standards setzen

Dtsch Arztebl 2001; 98(1-2): A-13 / B-9 / C-9

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die einheitliche Telematik-Plattform rückt näher.

Zum elektronischen Arztausweis als einer der ersten spezifizierten Health Professional Cards (HPC) und zur Erprobung einer Sicherheitsinfrastruktur für das Gesundheitswesen starten im nächsten Jahr mehrere Modellvorhaben, an denen sich auch sechs Lan­des­ärz­te­kam­mern beteiligen.
Zu den fortgeschrittenen Projekten gehören CHIN (Community Health Integrated Network) in Westfalen-Lippe und das Pilotprojekt ArztCard „PAC BaWü“ der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg. Ein anderes Beispiel ist die Fortführung des HCP-(Health Care Professionals-)Protokolls in Bayern. Dort geht es in einem Modellvorhaben von KV und Ärztekammer um den gerichteten elektronischen Nachrichtenaustausch (der Empfänger muss bekannt sein) zwischen dezentral organisierten und heterogen ausgestatteten Teilnehmern auf Basis des elektronischen Arztausweises. Über die Einbindung des VCS-Kommunikationsmoduls vom Verband Deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller (VCS steht für VDAP Communications Standard) ist das Projekt so weit, dass 2001 der offene Testbetrieb beginnen kann. Die beteiligten Ärzte können dann aus der Karteikarte ihres Praxiscomputers einen elektronischen Arztbrief oder andere Dokumente sicher – verschlüsselt und elektronisch signiert – versenden.
Auf die Standardisierung von medizinischen Inhalten zielt die Weiterentwicklung des elektronischen Arztbriefs. Hier wird daran gearbeitet, die im ambulanten Sektor verwendete BDT-Schnittstelle (Behandlungsdatenträger) und den im Krankenhaus gebräuchlichen Kommunikationsstandard HL 7 in den internetbasierten XML-Standard zu überführen. Mit dem langfristigen Umstieg auf XML kann auch der Anschluss an internationale Entwicklungen sichergestellt werden.
Weitere zentrale Arbeitsfelder der Telematik in 2001 sind das elektronische Rezept, die elektronische Patientenakte und die Weiterentwicklung der Krankenversichertenkarte. Eine wichtige Rolle spielt hierbei das Aktionsforum Telematik im Gesundheitswesen (ATG), das seit seiner Gründung (1999) Empfehlungen zur Entwicklung sektorübergreifender Telematiklösungen für das Gesundheitswesen erarbeitet. Heike E. Krüger-Brand
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema