ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996Kuren: Kuren sind unnötig

SPEKTRUM: Leserbriefe

Kuren: Kuren sind unnötig

Fischer, Jürgen

Gedanken zur Rehabilitation und zu Kuren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Äußerungen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Seehofer und BÄK-Präsident Vilmar über die Kurneugestaltung müssen nachdrücklich begrüßt werden. Das deutsche Kurwesen hat sich zu einem Kurunwesen entwickelt, in den meisten westlichen Staaten gibt es diese Ausuferung einer primär segensreichen Einrichtung nicht. Der größte Prozentsatz aller Kuren ist unnötig und wird nur als Verlängerung des Urlaubs wahrgenommen. Das alles geht zu Kosten der Krankenkassenmitglieder. Wenn jetzt massiv Kurkliniken und Kurärzte gegen die neuen Vorschläge Protest einlegen, tun sie das nicht für die Kranken, sondern um ihre eigene Daseinsberechtigung, nicht zuletzt in finanzieller Hinsicht, herauszustellen.
Kuranwendung bedarf nur der wirklich Kranke nach schweren Krankheiten; im übrigen sollte sich der Durchschnitt der "Kuranwärter" in seinem Heimatort um gesunde Lebensführung bemühen.
Dr. med. Jürgen Fischer, Kleiner Hillen 21, 30559 Hannover
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote