ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2001Psychotherapie: Ein Skandal

BRIEFE

Psychotherapie: Ein Skandal

Dtsch Arztebl 2001; 98(1-2): A-30 / B-21 / C-21

Gutscher, Gerhard

Zu dem Beitrag „Die Kassenart bestimmt die Behandlung“ von Petra Bühring in Heft 43/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ge­sund­heits­mi­nis­terin Andrea Fischer wird es wohl noch schaffen, dass die ärztliche Psychotherapie vollends ruiniert wird. Je besser ein Arzt ausgebildet ist, desto schlechter wird er bezahlt! Psychologen, die aufgrund ihrer Ausbildung nur Psychotherapie leisten können, werden jetzt besser gestellt als Fachärzte für Kinder- und Jugendpsych-
iatrie oder andere Fachärzte, die außer Psychotherapie noch vieles andere gelernt haben. Es ist ein Skandal, der zum Himmel schreit. Wann endlich werden sich die Spitzenvertreter der KV und die zuständigen Politiker darum bemühen, dass die ärztliche Psychotherapie und Psychosomatik erhalten bleibt? Vielleicht wird man bei uns die gleichen Fehler nachmachen, die in den USA gemacht wurden. Dort hat man die Psychotherapie praktisch nicht mehr bezahlt und dann festgestellt, dass die Gesundheitskosten explodierten. Inzwischen wird Psychotherapie dort wieder entsprechend honoriert. Müssen wir alle diese Fehler erst einmal nachmachen und viele Existenzen ruinieren, bis die Verantwortlichen reagieren?
Dr. med. Gerhard Gutscher, Anheggerstraße 4 a, 88131 Lindau
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema