ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2001Interferon-beta-1a- Therapie frühzeitig bei multipler Sklerose

MEDIZIN: Referiert

Interferon-beta-1a- Therapie frühzeitig bei multipler Sklerose

Dtsch Arztebl 2001; 98(1-2): A-46 / B-42 / C-42

goa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der progrediente Krankheitsverlauf der multiplen Sklerose lässt sich bereits zu Beginn der Erkrankung durch eine Interferon-beta-1a-Therapie verlangsamen. Die 1996 als placebokontrollierte Doppelblindstudie mit 383 Patienten angelegte Studie wurde vorzeitig abgebrochen, um die Placebogruppe nicht weiter zu benachteiligen.
Alle ausgewählten Patienten im Alter zwischen 18 und 50 Jahren hatten als Anzeichen einer möglichen MS-Erkrankung akut ein erstes neurologisches Ereignis erlitten, dem eine Demyelinisierung zugrunde liegt so beispielsweise eine Neuritis N. optici, eine inkomplette Myelitis transversa, ein Hirnstamm- oder Kleinhirnsyndrom. Zusätzlich waren im MRT zwei oder mehr ältere klinisch stumme, für multiple Sklerose charakteristische Läsionen nachweisbar. Nach einer initialen Cortisontherapie wurden 193 Patienten randomisiert und erhielten wöchentlich intramuskulär 30 µg Interferon beta-1a. Nach drei Jahren hatten 50 Prozent der Patienten der Placebogruppe aber nur 35 Prozent der Interferon-beta-1a-Gruppe eine klinisch abgrenzbare multiple Sklerose entwickelt. Im MRT zeigt sich eine relative Volumenverminderung, weniger neue oder sich vergrößernde Läsionen und weniger Gadoliniumanreichernde Läsionen. Da die Wirksamkeit von Interferon beta-1a auch im weiteren Krankheitsverlauf Erfolge gezeigt hat, fordern die Wissenschaftler einen frühzeitigen Therapiebeginn bei Risikopatienten und weisen auf die MRT-Diagnostik als wichtigen Marker zur Früherkennung der MS hin. goa

Lawrence D. Jacobs et al.: Intramuscular interferon beta-1a therapy initiated during a first demyelinating event in multiple sclerosis. N Engl J Med 2000; 343: 898–904.
Dr. Lawrence D. Jacobs, Departement of Neurology, State University of New York School of Medicine at Buffalo and Buffalo General Hospital, Buffalo, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema