ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2001Studien: Beschleunigung durch E-Health

MEDIZIN

Studien: Beschleunigung durch E-Health

Dtsch Arztebl 2001; 98(3): A-70 / B-62 / C-62

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Internet revolutioniert das Gesundheitswesen.
Das Internet wird die Entwicklungen globaler Gesundheitssysteme in den nächsten Jahren stark beeinflussen, die Sicherheit im Diagnosebereich erhöhen, das Wissen weltweit schneller zusammenführen und die Abläufe im Gesundheitswesen deutlich beschleunigen. Hierzu zählen schnellere Diagnosen durch den weltweiten Datenaustausch unter den Fachärzten, die Einführung neuer Therapien sowie der schnellere Austausch von Informationen zwischen Arztpraxen, Universitätskliniken, Krankenhäusern, Laboratorien, Apotheken und anderen Beteiligten. Das sind Ergebnisse der Studie „Konturen: Gesundheit 2010 – Die Zukunft des Gesundheitswesens“, die von dem Beratungsunternehmen Pricewaterhouse Coopers, Frankfurt am Main, veröffentlicht wurde.
Nach Meinung der rund 450 befragten Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen könnten durch webbasierte telemedizinische Dienstleistungen rund 20 Prozent der heutigen Praxisbesuche entfallen. Der Patient kann sich sein eigenes Gesundheitsprofil im Internet erstellen lassen, auf das bei Bedarf für Diagnosen und Behandlungen schnell zurückgegriffen werden kann. Über das Internet erhält der Patient Zugriff auf Gesundheitshinweise, aktuelle Behandlungsmethoden, Ärzteverzeichnisse und weltweite Spezialisten. Die Anforderungen des Patienten an die ihn behandelnden Ärzte werden steigen. Nachhaltige Veränderungen werden darüber hinaus vom Vertrieb pharmazeutischer Produkte über das Internet erwartet. (Weitere Informationen zur Studie unter Telefon: 02 11/9 81 59 36)

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema