ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2001Sterbehilfe: Wer ist wertvoll?

BRIEFE

Sterbehilfe: Wer ist wertvoll?

Dtsch Arztebl 2001; 98(3): A-98 / B-84 / C-84

Behrens, Nicolas

Zu dem „Seite eins“-Beitrag „Euthanasie in den Niederlanden: Sterbehilfe für Demente“ von Gisela Klinkhammer in Heft 45/2000 und dem „Seite eins“-Beitrag „Panische Angst“ von Norbert Jachertz in Heft 50/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Interessant ist es, darüber nachzudenken, woher die Ängste der Bevölkerung, auch in Bezug auf unsere ärztliche Behandlung, kommen. Die Angst davor, ein Pflegefall zu werden, könnte auch Ausdruck einer zunehmenden Grundeinstellung in unserer Gesellschaft sein, dass nur, wer für sich selbst sorgen kann, wertvoll ist. Anders, plakativer ausgedrückt mit einem Spruch von einer Scherzpostkarte: „Wenn sich jeder nur um sich kümmert, ist doch für alle gesorgt“ – Ausdruck eines zunehmenden Übergewichts wirtschaftlichen Denkens. Hier gilt es achtsam zu sein – auch bei uns Ärzten selber.
Dr. med. Nicolas Behrens, Mathildenstraße 1, 80336 München
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema