ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2001Kassenärzte Ost: Aktionsrat gegründet

AKTUELL

Kassenärzte Ost: Aktionsrat gegründet

Dtsch Arztebl 2001; 98(4): A-136 / B-113 / C-110

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Weitere Proteste in den neuen Bundesländern angekündigt
Fachärzte, Hausärzte und Psychotherapeuten aus den neuen Bundesländern und Berlin wollen künftig gemeinsam für die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung in Ostdeutschland kämpfen. Darauf haben sich die Vertreter der Berufsverbände am 12. Januar in Potsdam geeinigt. Sie gründeten den „Aktionsrat der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten Ostdeutschlands“, zu dessen Sprecher der Gynäkologe Prof. Dr. med. Martin Link von der Gemeinschaft der Fachärztlichen Berufsverbände in Sachsen ernannt wurde. Zunächst plant der Rat eine Aktionswoche mit Praxisschließungen in allen ostdeutschen Bundesländern und Berlin. Sie soll vom 26. bis 30. März stattfinden.
Aktionsrat-Sprecher Link hofft, dass sich die neue Führung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums intensiver mit den Problemen der ambulanten medizinischen Versorgung in Ostdeutschland befasst. Ein ostdeutscher Kassenärztetag soll am 18. Mai in Berlin in Verbindung mit dem Hauptstadtkongress veranstaltet werden.

Prof. Dr. med. Martin Link
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema