ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2001Bioethik: CDU lotet noch Grenzen aus

AKTUELL

Bioethik: CDU lotet noch Grenzen aus

Dtsch Arztebl 2001; 98(4): A-137 / B-115 / C-111

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mahnende Stimmen bei einem Kongress in Berlin
Angela Merkel hat eine breite öffentliche Debatte über die ethische Verantwortung der Wissenschaft und die Grenzen der Gentechnik gefordert. Die CDU-Vorsitzende äußerte sich beim Bioethik-Kongress ihrer Partei im Dezember in Berlin. Er stand unter dem Motto: „Auch in Zukunft menschenwürdig leben – Ethik und Gentechnologie im 21. Jahrhundert“.
Merkel zeigte sich sowohl gegenüber der Präimplantationsdiagnostik wie gegenüber Gentests skeptisch. Im Fall derartiger Tests müsse der Gesetzgeber verhindern, dass Arbeitgeber und Versicherer Zugang zu Daten von Kunden oder ihren Mitarbeitern erhielten.
Der stellvertretende Vorsitzende der CDU, Jürgen Rüttgers, bezeichnete es als skandalös, dass derzeit wieder offen gegen die Geburt behinderter Kinder votiert werde. Grundüberzeugungen von der Würde des Menschen und seiner unbedingten Schutzwürdigkeit dürften nicht zugunsten „postmoderner Beliebigkeit“ aufgegeben werden.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema