ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996AOK-Modellprojekt: Ambulante geriatrische Rehabilitation

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

AOK-Modellprojekt: Ambulante geriatrische Rehabilitation

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS STUTTGART. Mit Hilfe eines Modellprojekts "Ambulante geriatrische Rehabilitation" will die AOK Baden-Württemberg zusammen mit den anderen Krankenkassen und den Kassenärztlichen Vereinigungen des Landes eine Versorgungslücke schließen. Nach Angaben der AOK ist das Ziel, die vorhandenen stationären Einrichtungen durch rehabilitative ambulante Angebote zu ergänzen.
Das Modellprojekt wird in fünf Varianten in acht Städten erprobt. Alle Modelle seien so angelegt, daß die erforderlichen therapeutischen Maßnahmen wohnortnah vorgenommen werden könnten. Ein verantwortlicher Reha-Arzt koordiniere die notwendigen therapeutischen Maßnahmen und kontrolliere den Verlauf der Therapie. Er arbeite dabei mit den beteiligten Therapeuten im Team zusammen. Als Behandlungsdauer sind derzeit 20 bis 50 Tage vorgesehen. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote