ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2001H. pylori produziert endogenes Antazidum

MEDIZIN: Referiert

H. pylori produziert endogenes Antazidum

Dtsch Arztebl 2001; 98(4): A-181 / B-155 / C-150

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In mehreren Studien konnte gezeigt werden, dass die Wirkung von Protonenpumpenhemmern (PPI) nach einer Helicobacter-pylori-Sanierung der Magenschleimhaut nachlässt. Die Autoren führten Magensekretionsstudien vor und ein sowie sechs Monate nach Eradikation einer Helicobacter-pylori-Infektion durch, wobei das Ammoniak, die Gallensäuren und die Eiweißkonzentration im Magensaft festgehalten wurden. Der höhere pH-Wert des Magens, der vor Sanierung der Infektion beobachtet wurde, geht zum Großteil auf die Ammoniakproduktion zurück, wobei die PPI-Therapie und der duodenogastrale Reflux keine Rolle spielen. Offensichtlich produziert Helicobacter pylori ein „endogenes Antazidum“, das etwa 50 Prozent der innerhalb von 24 Stunden produzierten Säuremenge zu puffern vermag. w

Bercik P, Verdú E F, Armstrong D et al.: The effect of ammonia on omeprazole-induced reduction of gastric acidity in subjects with helicobacter pylori infection. Am J Gastroenterol 2000; 95: 947–955.
Premysil Bercik, M.D., Intestinal Diseases Research Programme, McMaster University, 1200 Main Street West, Hamilton, Ontario L8N 3Z5, Kanada.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema