ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2001Ehrlichien: Durch Zecken übertragbare Erreger - Auch in Europa an Rickettsiosen denken

MEDIZIN: Diskussion

Ehrlichien: Durch Zecken übertragbare Erreger - Auch in Europa an Rickettsiosen denken

Dtsch Arztebl 2001; 98(4): A-185 / B-159 / C-154

Richter, Joachim

zu dem Beitragvon Dr. med. Birgit Uta BaumgartenProf. Dr. med. Martin RöllinghoffProf. Dr. med. Christian Bogdanin Heft 38/2000
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Dem sehr interessanten Artikel möchten wir der Vollständigkeit halber hinzufügen, dass auch in Europa nicht nur FSME-Viren, Borrelien und Ehrlichien, sondern auch Rickettsien übertragen werden. Dieses gilt insbesondere für das im Mittelmeerraum endemische durch R. conorii hervorgerufene „Boutonneuse-Fieber“. Die R. conorii übertragende braune Hundezecke Rhipicephalus sanguineus ist zwar kälteempfindlich, kann aber auch in unseren Breiten den Winter zum Beispiel im Haus des Hundebesitzers überstehen. Die Übertragung der neuerdings charakterisierten Spezies R. helvetica auf den Menschen durch den gemeinen Holzbock Ixodes ricinus wurde im Elsass und in Schweden beobachtet. Auch bei Rickettsiosen ist Doxycyclin wirksam.

Literatur
Fournier PE, Grunneberger F, Jaulhac B, Gastinger G, Raoult D: Evidence of Rickettsia helvetica infection in humans, eastern France. Em Infect Dis 2000; 6: 389–392.

Dott. Univ. Pisa Joachim Richter
Tropenmedizinische Ambulanz der Klinik für
Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie
Heinrich-Heine-Universität
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
E-Mail: richter1@uni-duesseldorf.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema