VARIA: Wirtschaft

Praxiskartei

Dtsch Arztebl 2001; 98(4): A-188 / B-153 / C-149

WE

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Um zu verhindern, dass der Verkauf einer Arztpraxis unwirksam ist, ist im Hinblick auf den Übergang von Patientendateien einiges zu beachten. So muss jeder einzelne Patient dem Übergang seiner Dateien bereits vor Abschluss des Kaufvertrages zugestimmt haben. Ansonsten würde gegen den Datenschutz verstoßen; der Vertrag wäre insgesamt unwirksam.
Es bietet sich folgender Lösungsweg an: Der übernehmende Arzt sollte bereits in der Praxis, zum Beispiel als Angestellter, tätig gewesen und den Patienten daher bekannt sein. Ein optimaler Zeitraum sind etwa zwei Jahre. Rechtzeitig vor der Übernahme kann dann zum Beispiel im Wartezimmer das bevorstehende Ausscheiden des Praxisinhabers und die Fortführung der Praxis zum Tag X durch den Erwerber angekündigt werden.
Ein anderer Lösungsweg besteht darin, sich von Patienten ohne einen konkreten Bezug ihre Einwilligung in die Übertragung der Praxisdaten geben zu lassen (schriftlich). Ansonsten ist zu erwägen, sich auf einem Anamnesebogen die Einwilligung geben zu lassen. WE
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema