ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996Korruption in Italien: Arzneimittelskandal

POLITIK: Nachrichten - Ausland

Korruption in Italien: Arzneimittelskandal

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS NEAPEL. Mehr als hundert italienische Beamte, Abgeordnete und Industrielle stehen von Januar an wegen Korruption im Gesundheitswesen vor Gericht. Die Beamten sollen gegen Bestechung mit Pharmabetrieben eine Preiserhöhung bei Medikamenten vereinbart haben. Unter den Angeklagten sind auch Duillo Poggiolini, der ehemalige Generaldirektor der pharmazeutischen Abteilung des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums, sowie Mitglieder des Ausschusses zur Kontrolle pharmazeutischer Produkte und des Medikamentenausschusses. Der frühere Ge­sund­heits­mi­nis­ter Francesco de Lorenzo steht bereits wegen Veruntreuung in Höhe von mehr als 1,5 Milliarden DM vor Gericht. afp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote