ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996Korruption in Italien: Arzneimittelskandal

POLITIK: Nachrichten - Ausland

Korruption in Italien: Arzneimittelskandal

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS NEAPEL. Mehr als hundert italienische Beamte, Abgeordnete und Industrielle stehen von Januar an wegen Korruption im Gesundheitswesen vor Gericht. Die Beamten sollen gegen Bestechung mit Pharmabetrieben eine Preiserhöhung bei Medikamenten vereinbart haben. Unter den Angeklagten sind auch Duillo Poggiolini, der ehemalige Generaldirektor der pharmazeutischen Abteilung des Gesundheitsministeriums, sowie Mitglieder des Ausschusses zur Kontrolle pharmazeutischer Produkte und des Medikamentenausschusses. Der frühere Gesundheitsminister Francesco de Lorenzo steht bereits wegen Veruntreuung in Höhe von mehr als 1,5 Milliarden DM vor Gericht. afp

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote