ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2001Akupunktur: Keine Leistung der Kassen

AKTUELL

Akupunktur: Keine Leistung der Kassen

Dtsch Arztebl 2001; 98(5): A-208 / B-180 / C-168

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ge­sund­heits­mi­nis­terium billigt Beschluss des Bundes­aus­schusses.
Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat entschieden, den Beschluss des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen zur Akupunktur nicht zu beanstanden. Wie der Bundes­aus­schuss mitteilt, dürfen die Krankenkassen danach weiterhin die Kosten für Akupunktur nicht erstatten. Eine Kostenübernahme ist nur im Rahmen von Modellvorhaben für die Indikationen chronische Kopf-, Lendenwirbelsäulen- und Osteoarthroseschmerzen möglich. Der Beschluss trat mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger am 18. Januar in Kraft. Zur Begründung heißt es vonseiten des Bundes­aus­schusses, die Regelung erlaube die wissenschaftliche Untersuchung eines beliebten Therapieverfahrens, für das bisher nur in beschränktem Umfang zuverlässige Forschungsergebnisse vorlägen. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Modellvorhaben wolle man in drei Jahren erneut über die Aufnahme der Akupunktur in den Leistungskatalog entscheiden.


Akupunkturpunkte am Modell
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema