ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2001Rettungsdienst: Mangelnde Professionalität

BRIEFE

Rettungsdienst: Mangelnde Professionalität

Dtsch Arztebl 2001; 98(5): A-239 / B-205 / C-191

Habers, Joachim

Zu dem Beitrag „Starke Leistungsbilanz“ von Dr. med. Sabine Joó in Heft 46/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Allen notärztlichen Beteuerungen zum Trotz, dass der Rettungsdienst eine medizinische Dienstleistung (und gerade eben nur marginal eine Transportleistung) darstellt, macht der Artikel der Kollegin Joó das Dilemma der organisierten präklinischen Notfallmedizin in Deutschland deutlich: Harte Daten scheint es nur über die Bereiche des Rettungsdienstes zu geben, die den Transportanteil darstellen. Die eigentliche medizinische Dienstleistung geht dabei völlig unter. Exemplarisch hierfür ist die Aufzählung der Einsatzanlässe, wie sie in den untersuchten Rettungsleitstellen aufgenommen wurden: undifferenziert steht der „internistische Notfall“ im Vordergrund. Ob es sich hierbei um die präklinische Thrombolyse eines akuten Herzinfarktes handelt, die gezielte Identifizierung von Schlaganfallpatienten für eine Stroke-Unit-Behandlung, die Rekompensation einer akuten Linksherzinsuffizienz: diese wichtigen Details der medizinischen Komponente bleiben unberücksichtigt. Demgegenüber scheint es nach wie vor von besonderer Bedeutung zu sein, ob die Unterschenkelfraktur Folge eines Haus-, Sport-, Freizeit-, Verkehrs- oder sonstigen Unfalls ist. Ebenso nachdenklich stimmt die gleich bleibend hohe Zahl „sonstiger Notfälle“, die in meinen Augen insgesamt auf Mängel in Dokumentation und Statistik schließen lassen.
Letztlich bleibt für mich der Schluss, dass die Wurzeln für diese Übel vielleicht doch in der mangelnden Professionalität der (berufs-)politisch verordneten Interdisziplinarität der Notfallmedizin in Deutschland liegen. Um nicht missverstanden zu werden: Professionalität in der Notfallmedizin kann von unterschiedlichen Fachrichtungen aus erreicht werden, sie erfordert aber die Einbettung in einen persönlichen Arbeitsschwerpunkt.
Dr. Joachim Habers, Alte Poststraße 34, 57258 Freudenberg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema