ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2001Anfälligkeit für Malaria postpartal erhöht

MEDIZIN: Referiert

Anfälligkeit für Malaria postpartal erhöht

Dtsch Arztebl 2001; 98(5): A-254 / B-200 / C-188

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der Schwangerschaft besteht eine erhöhte Anfälligkeit für Malaria. Dass dieses erhöhte Risiko nicht mit dem Ablauf der Schwangerschaft endet, konnte nun nachgewiesen werden. Hier zeigte eine über acht Jahre dauernde Untersuchung in einer senegalesischen Stadt, dass das relative Risiko, innerhalb der ersten 60 Tage nach der Entbindung eine Malaria zu erwerben, um den Faktor 4,1 erhöht war. Ebenso wurden in der Postpartalphase signifikant schwerere und längere Verläufe gefunden als sonst. Die Autoren empfehlen daher, die besonderen Bemühungen zur Malariaprävention in der Schwangerschaft auch auf die Postpartalphase auszudehnen. acc

Diagne N et al.: Increased susceptibility to malaria during the early postpartum period. N Eng J Med 2000; 343: 598–603.

Dr. Trape, Laboratoire de Paludologie, Institute de Recherche pour le Developpement, B.P. 5045, 34032 Montpellier, Frankreich.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema