ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2001Keine Korrelation zwischen BMI und Refluxsymptomen

MEDIZIN: Referiert

Keine Korrelation zwischen BMI und Refluxsymptomen

Dtsch Arztebl 2001; 98(5): A-254 / B-200 / C-188

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Viele Refluxkranke sind übergewichtig, die Ergebnisse einer nachhaltigen Gewichtsreduktion auf Refluxsymptome sind jedoch in der Literatur nicht einheitlich. Die Autoren untersuchten die Häufigkeit von Refluxsymptomen bei Personen, die einen Body-Mass-Index (BMI) von über 25 kg/m2 aufwiesen und verglichen diese mit Personen, die nie übergewichtig waren. Alle Patienten klagten seit mindestens fünf Jahren über mindestens einmal pro Woche Sodbrennen. Es fand sich keine Assoziation zwischen dem Body-Mass-Index und der Schwere oder Dauer von Refluxsymptomen. Es erscheint deshalb zweifelhaft, ob die bei übergewichtigen Refluxpatienten empfohlene Gewichtsreduktion wirklich eine sinnvolle therapeutische Maßnahme ist. w

Lagergren J, Bergström R, Nyrén O: No relation between body mass and gastro-oesophageal reflux symptoms in a Swedish population based study. Gut 2000; 47: 26–29.

J. Lagergren, Division of Surgery, Karolinska Institut, Danderyd Hospital, SE 182 88 Danderyd, Schweden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema