ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2001Kombinierte Rezeptorblockade: Umfassender Schutz vor Organschäden

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Kombinierte Rezeptorblockade: Umfassender Schutz vor Organschäden

Dtsch Arztebl 2001; 98(5): A-265 / B-209 / C-197

bl-ki

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In den letzten Jahren ist die Überaktivität des sympathoadrenergen Systems immer mehr in den Mittelpunkt der kardiovaskulären Forschung gerückt. Sie gilt als wesentlicher Pathomechanismus von Hypertonie und hochdruckbedingten Organschäden. Dieses „kardiovaskuläre Kontinuum“ lasse sich durch ein Antihypertensivum, das im gleichen Dosisbereich sowohl Beta- als auch Alpharezeptoren blokkiere – bisher nur Carvedilol –, wesentlich umfassender beeinflussen als durch einen selektiven Betablocker, bezog Prof. Ingomar-Werner Franz (Todtmoos) bei dem Satellitensymposium der Hoffmann-La Roche AG im Rahmen der Wissenschaftlichen Tagung der Deutschen Hypertonie-Gesellschaft in Heidelberg Stellung.
Franz erläuterte seine Präferenz anhand der hämodynamischen Bedingungen. Bei hypertensiven Patienten ist der periphere Gefäßwiderstand im Verhältnis zum jeweiligen Herzzeitvolumen zu hoch. Während klassische Betarezeptorenblocker den Blutdruck weitgehend über den Eingriff in das Herzzeitvolumen senken, regulieren Alpharezeptorenblocker den Blutdruck auf direktem Weg durch die Verminderung des peripheren Gefäßwiderstands – bei erhaltenem Herzzeitvolumen. Damit wird gewissermaßen das physiologische Gleichgewicht wieder hergestellt. Den gleichen Effekt erreiche man auch durch Carvedilol, so Franz, wie man mit Hilfe invasiver Untersuchungen in Ruhe und unter Belastung habe nachweisen können.
Carvedilol scheint darüber hinaus noch weitere – substanzspezifische – Vorzüge zu besitzen. Es gebe aus experimentellen Studien stichhaltige Hinweise auf eine antioxidative Wirksamkeit, erläu-terte Prof. Martin Wehling (Mannheim). Da freie Sauerstoffradikale unter anderem bei ischämiebedingten Schäden und apoptotischen Prozessen eine nicht unerhebliche Rolle spielen, wird vermutet, dass diese Eigenschaft zur kardioprotektiven Wirkung beiträgt. Seinen signifikanten prognoseverbessernden Effekt hat Carvedilol (Dilatrend®) inzwischen in einer Reihe von großen Interventionsstudien hinreichend unter Beweis gestellt. bl-ki
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema