ArchivDeutsches Ärzteblatt5/1996KV Nordrhein und Ersatzkassen schließen „AIDS-Vereinbarung“

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

KV Nordrhein und Ersatzkassen schließen „AIDS-Vereinbarung“

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS DÜSSELDORF. Die wohnortnahe, ambulante medizinische Versorgung von AIDS-erkrankten Patienten soll in Nordrhein verbessert werden. Mit der sogenannten "AIDS-Vereinbarung" wollen die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und die Landesvertretung der Ersatzkassenverbände sicherstellen, daß AIDS-erkrankte Patienten ihren besonderen Bedürfnissen entsprechend eine umfassende medizinische und psychosoziale Betreuung durch dafür besonders qualifizierte niedergelassene Vertragsärzte erhalten.
Die Vereinbarung dient der Versorgung von Ersatzkassen-Patienten, die an AIDS im fortgeschrittenen Stadium (Stadium III CDC) erkrankt sind. Die Leistungen des koordinierenden, verantwortlichen Arztes werden mit 150 DM je Fall und Quartal vergütet. Die teilnehmenden Ärzte sind verpflichtet, regelmäßig an speziellen Fortbildungen teilzunehmen. WZ
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote