ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Großbritannien: Entnahme von Organen

AKTUELL

Großbritannien: Entnahme von Organen

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-280 / B-223 / C-210

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses liegt vor.

Derzeit lagern in den britischen Krankenhäusern etwa 100 000 Organe, von denen mindestens 16 500 ohne Wissen und Zustimmung der Familien entnommen wurden. Ein Großteil dieser Organe wird bereits seit Jahren aufbewahrt, ohne jemals für wissenschaftliche Zwecke genutzt worden zu sein. Dies geht aus dem Abschlussbericht eines Untersuchungsausschusses hervor, den Ge­sund­heits­mi­nis­ter Alan Milburn in der vergangenen Woche dem Parlament vorlegte.
Als besonders erschreckend bezeichnete Milburn die Vorgänge am Alder-Hey-Krankenhaus in Liverpool, wo zwischen 1988 und 1995 Hunderten von Kindern Organe widerrechtlich entnommen worden seien. Auch hier seien die meisten Organe niemals zu Forschungszwecken verwendet worden. Gegen den verantwortlichen Pathologen läuft zurzeit ein Ermittlungsverfahren. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium will nun die bestehenden Bestimmungen zur Organentnahme präzisieren.


Die Behälter mit Organen lagern im Alder-Hey-Krankenhaus in Liverpool.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema