ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Krankschreibung: Neue Dimension

BRIEFE

Krankschreibung: Neue Dimension

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-312 / B-248 / C-236

Ohm, Henning Klaus

Zu der Meldung „Krankheitssimulator: Achtung, Ärzte aufgepasst!“ in Heft 3/2001:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Realsatire von Herrn Utech ist tatsächlich geeignet, Krankheitssimulation zu perfektionieren. Unerwähnt bleibt, dass hier eine neue Dimension eröffnet wird. Betrachtet man die Details der Empfehlungen an die „Patienten“, so ist der „Fortschritt“ in der Simulation vom „Klassiker“ Sehnenscheidenentzündung zu Diagnosen wie Migräne, Commotio oder Pyelonephritis nicht zu übersehen.
In der Ausbildung lernen die Simulanten neben ihrer richtigen Anamnese, den Urin mit der richtigen Menge Blut zu verunreinigen, sich selbst Schlafentzug vor dem Arztbesuch zu verordnen oder passend zur Commotio eine kleine Beule mitzubringen – Aufwand je nach gewünschter Dauer der Arbeitsunfähigkeit. Es wird weiter vermittelt, mit welchen diagnostischen Maßnahmen zu rechnen und wie mit ihnen umzugehen ist – Arztwechsel nach der Sonographie, aber vor der Laparoskopie. Und hier endet meine Realsatire: ein an Verschlagenheit nicht zu überbietendes Machwerk – die Verkaufszahlen lassen die Schadenshöhe ahnen. Betroffen machen sollte die unübersehbare Mitwirkung eines „Kollegen“.
Dr. med. Henning Klaus Ohm, Waitzstraße 10, 24105 Kiel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema