ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Schimmelpilz: Informativ

BRIEFE

Schimmelpilz: Informativ

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-314 / B-250 / C-238

Hold, Jürgen; Konik, Uwe

Zu dem Medizinreport „Der Schimmelpilz – ein unliebsamer Mitbewohner“ von Dr. rer. nat. Ferdinand Klinkhammer in Heft 45/2000:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zusammenfassende Tagungsberichte, wie der von Dr. Klinkhammer, gehören zu den informativsten Beiträgen im Deutschen Ärzteblatt. Allerdings mit dem Risiko, Details aus dem Zusammenhang zu reißen. Die von Dr. Dr. Axel Schmidt (Wuppertal) vorgetragenen Ausführungen über richtiges Lüftungsverhalten „. . . kontinuierliches und keinesfalls intermittierendes Lüften . . .“ sind in der Zusammenfassung allzu leicht missverständlich . . . Tatsächlich schützten alte, undichte Fenster durch kontinuierliche Selbstlüftung vor Schimmelpilzbefall der Wohnung. Das darf jedoch keinesfalls bedeuten, Fenster in der kälteren Jahreszeit in Dauerkippstellung geöffnet zu halten . . . Nach wie vor gilt die Grundregel für richtiges Lüften: oft – kurz – kräftig (Literaturtipp: H. Bieberstein: Schimmel in Wohnräumen – was tun?, alpha & omega Verlag). Raumhygienisch ideal kann eine kontrollierte Dauerlüftung sein, wenn sie über Wärmetauscher erfolgt.
Jürgen Hold, Uwe Konik, Amt für Gesundheit und Umweltmedizin, Landkreis Verden, 27281 Verden (Aller)
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema