ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996Vitamin C und Gastritis

MEDIZIN: Referiert

Vitamin C und Gastritis

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auf den Nobelpreisträger Linus Pauling geht die Empfehlung zurück, durch hohe Vitamin-C-Gaben das Magenkarzinomrisiko zu reduzieren. In der Tat vermindert eine H.-pylori-Gastritis die Vitamin-CKonzentration im Magensaft drastisch. Selbst durch Gabe von zwei mal 500 mg Vitamin C läßt sich kein normaler Vitamin-C-Spiegel bei Patienten mit einer chronischen Magenschleimhautentzündung erzielen. Günstiger ist es deshalb, zunächst die Helicobacter-pylori-Gastritis im Rahmen einer Eradikationstherapie anzugehen und dann eine Vitamin-C-Prophylaxe zu betreiben, wenn man der Karzinom-präventiven Wirkung von Ascorbinsäure vertraut. w


Waring AJ, Drake MI, Schorath, CJ, White KLM, Lynch DAF, Axon ATR, Dixon MF: Ascorbic acid and total vitamin C concentrations in plasma, gastric juice, and gastrointestinal mucosa: effects of gastritis and oral supplementation. Gut 1996; 38: 171-176.
Centre for Digestive Diseases, The General Infirmary at Leeds and The University of Leeds, Leeds LS2 9JT, Großbritannien

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote