ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme

BÜCHER

Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-316 / B-252 / C-240

Neuhaus, Cordula

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Psychologie
Ratgeber für Betroffene
Cordula Neuhaus: Hyperaktive Jugendliche und ihre Probleme. Erwachsen werden mit ADS. Was Eltern tun können. Urania-Ravensburger, Berlin, 2000, 288 Seiten, 50 Abbildungen, 29,90 DM
Schätzungsweise drei bis vier Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden an Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörung – an ADS, einer Störung der zentralen Selbstregulation. Häufig äußert sich ihre Krankheit in Hyperaktivität, manchmal aber auch in Unaufmerksamkeit und Verträumtheit.
Die Autorin beschreibt auch für Laien verständlich, was ADS für das alltägliche Leben eines Jugendlichen bedeutet. In Form eines Eltern-Ratgebers werden Diagnose- und Therapieformen aufgezeigt und konkrete Hilfen im Umgang mit ADS-Jugendlichen genannt.
Vorgestellt werden mehrere Kriterienkataloge, nach denen sich ADS diagnostizieren lässt. Neben neurobiologischen und neuropsychologischen Aspekten werden auch alterstypische Entwicklungen sowie körperliche und psychosomatische Beschwerden erläutert.
Das Buch versteht sich als Ratgeber für betroffene Familien und ist entsprechend aufgebaut. Klare, prägnante Sprache und viele Beispiele – von ADS-Betroffenen selbst geschildert – machen die Lektüre informativ und unterhaltsam. Sascha Devigne
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema