ArchivDeutsches Ärzteblatt36/1996Helicobacter pylori im Trinkwasser

MEDIZIN: Referiert

Helicobacter pylori im Trinkwasser

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Seit Jahren wird darüber spekuliert, ob im Trinkwasser kokkoide Formen von Helicobacter pylori überleben können. Dies würde eine fäkal-orale Übertragung erklären. Die Autoren untersuchten Proben aus 48 Trinkwasserquellen in Peru mittels Polymerase-Kettenreaktion. In 24 Trinkwasserquellen ließ sich das 500Basenpaarfragment von 16 S ribosomaler RNA nachweisen, in 11 Proben das 375 Basenpaarfragment des Adhesin-Gens. Der Befund erklärt auch die epidemiologischen Unterschiede in Entwicklungsländern zwischen den Großstädten mit zentraler Trinkwasserversorgung und dem flachen Lande, wo das Wasser aus Tiefbrunnen gewonnen wird. w


Hulten K, Han S W, Enroth H et al: Helicobacter pylori in the Drinking Water
in Peru. Gastroenterology 1996; 110: 1031–1035
Inflammatory Bowel Disease Laboratory, Veterans Affairs Medical Center, Houston, Texas, USA

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote