ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Gestohlene EC-Karten: Banken müssen in der Regel haften

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Gestohlene EC-Karten: Banken müssen in der Regel haften

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-337 / B-270 / C-254

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Besitzer von Scheckkarten sollten wissen, dass die Geheimnummer nur in den Kopf gehört.

Zur Frage, wann Banken und Sparkassen nach einem Verlust der EC-Karte und der „Plünderung“ des Girokontos für den finanziellen Schaden aufkommen müssen, hat es jüngst zahlreiche Gerichtsurteile gegeben.
Das Oberlandesgericht Oldenburg schlug sich auf die Seite der Kunden. Tenor des Urteils (Az.: 9 U 23/00): Generell müssen Banken haften, falls Diebe mit der entwendeten EC-Karte und ihnen bekannten Geheimnummer (PIN) das Konto eines Kunden leer räumen. Diese Entscheidung ist allerdings kein Freibrief für bestohlene Kontoinhaber. Sobald Kunden ihre PIN „leicht zugänglich“ aufbewahrt haben, brauchen die Banken nicht für den Schaden aufzukommen. Dies ist immer dann der Fall, wenn EC-Karte und PIN zusammen deponiert worden sind. Auch die „Tarnung“ der PIN als Telefonnummer im Adressbuch ist in diesem Sinne fahrlässig.
Es ist wichtig, den Verlust der EC-Karte so schnell wie möglich seiner Bank zu melden und die Karte unverzüglich sperren zu lassen. Allerdings haben Karteninhaber keinen Einfluss darauf, ob die Bank umgehend aktiv wird oder nicht. Mit letzterem Fall hatte sich zuletzt das Amtsgericht Hamburg zu beschäftigen. Hier hatte das Institut die Karte erst einige Tage nach Meldung des Verlustes gesperrt. In der Zwischenzeit war das Konto des Kunden geräumt worden. Urteil der Amtsrichter: In diesem Fall muss die Bank für den finanziellen Schaden haften. Begründung: Sie habe nicht unverzüglich nach Meldung des Verlusts die EC-Karte gesperrt. (Az.: 22a C 216/99)
Der Bundesverband deutscher Banken empfiehlt:
- Die Geheimzahl an den EC-Kassenterminals in den Kaufhäusern so eingeben, dass niemand die Eingabe beobachten kann.
- Die Geheimzahl niemandem mitteilen und nicht notieren; weder auf einem Merkzettel noch im Telefonregister und nicht auf der EC-Karte.
- Geht die Karte verloren: die Bank sofort informieren.
- Die zentrale Sperrannahme nimmt rund um die Uhr Sperrmeldungen entgegen. Telefon: 0 18 05/02 10 21.
- Bei Verdacht auf Diebstahl: Polizei einschalten. JF
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema