ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Injektionen: Spritzen verletzungsfrei

VARIA: Technik

Injektionen: Spritzen verletzungsfrei

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-339 / B-272 / C-256

Marx, Catrin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Durch Montage der vorfüllbaren Einmalspritze in einem transparenten Kunststoffgehäuse werden Kanüle und Spritzenkörper gesichert. Nach der Injektion wird durch zusätzlichen Druck auf den zweigeteilten Stempel eine Arretierung ausgelöst, sodass der Spritzenkörper in das Kunststoffgehäuse zurückgezogen wird. Damit wird der Benutzer vor einer Verletzung durch die Kanüle geschützt. Gleichzeitig erfolgt eine Sicherung des Stempels in der Schutzhülle. Dadurch wird eine mögliche Wiederverwendung der Spritze verhindert. Das System ist derzeit für 1-ml-Spritzen verfügbar.
Hersteller: Bünder Glas GmbH, 32257 Bünde et
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema