ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2001Kompaktkuren: Krankenkassen zahlen weiter

VARIA: Heilbäder und Kurorte

Kompaktkuren: Krankenkassen zahlen weiter

Dtsch Arztebl 2001; 98(6): A-344 / B-278 / C-261

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die „synchrone“ Balneophototherapie wird weiter anerkannt.


Etwa sieben Millionen Bundesbürger leiden unter Psoriasis oder Neurodermitis. Die Balneophototherapie kann die Beschwerden lindern. Aufgrund der Entscheidung des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen darf die ambulante „asynchrone Balneophototherapie nach dem Kieler Modell“ nicht mehr zu- lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden.
Die Kompaktkur-Zentrale, Bad Bertrich, weist darauf hin, dass die „synchrone Balneophototherapie nach dem Tomesa-Modell“ weiterhin verordnungsfähig ist. Die Tomesa-Fachklinik in Bad Salzschlirf entwickelte ein Verfahren, das das Solebad mit synchroner Bestrahlung kombiniert. Die Behandlung wird ambulant oder im Rahmen einer Kompaktkur für Neurodermitis und Psoriasis – die auch von anderen Kliniken angeboten wird – durchgeführt. Informationen zur Kompaktkur-Zentrale siehe „Kurzinfo“. WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema