ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2001Berufsunfähigkeit: Teilweise fiese Klauseln

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Teilweise fiese Klauseln

Dtsch Arztebl 2001; 98(7): [75]

OHM

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Versicherung (oder besser noch die Verbraucherzentrale) und lesen Sie die Check- und Ranglisten, die die Stiftung Warentest veröffentlicht beziehungsweise als Faxabruf unter 0 19 05/1 00 10 86 33 (1,21 DM pro Sendeminute) anbietet. Das müsste eigentlich unter dem Kleingedruckten einer Berufsunfähigkeitspolice stehen. Sie ist zwar nahezu unverzichtbar, aber vielfach gespickt mit fiesen und teilweise verwirrenden Klauseln.
Im Ernstfall steht dann die Berufsunfähigkeitsrente auf dem Spiel, weil etwa die Gesundheitsfragen falsch oder nur unzureichend beantwortet wurden. Hilfreich ist hier unter anderem auch eine Krankheitsbescheinigung mit den Diagnosen der letzten zehn Jahre, die sich der Versicherte von seiner gesetzlichen Krankenkasse besorgen und dem Antrag beifügen kann. OHM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema