szmtag PKV: Patienten nicht verwirren
ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2001PKV: Patienten nicht verwirren

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

PKV: Patienten nicht verwirren

Buner, Wiebke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zahnärzte dürfen mit ihren Privatpatienten zwar Honorarvereinbarungen treffen, die über die Höchstsätze der Gebührenordnung hinausgehen. Doch muss die Vereinbarung vor Beginn der Behandlung schriftlich getroffen werden und den Hinweis enthalten, dass die private Kran­ken­ver­siche­rung die Rechnung möglicherweise nicht voll bezahlt. Weitere Erklärungen in dem Vertrag könnten den Patienten verwirren und machen die Vereinbarung ungültig. (Bundesgerichtshof, Az.: III ZR 356/98) WB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote