ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2001PKV: Patienten nicht verwirren

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

PKV: Patienten nicht verwirren

Dtsch Arztebl 2001; 98(7): [75]

Buner, Wiebke

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zahnärzte dürfen mit ihren Privatpatienten zwar Honorarvereinbarungen treffen, die über die Höchstsätze der Gebührenordnung hinausgehen. Doch muss die Vereinbarung vor Beginn der Behandlung schriftlich getroffen werden und den Hinweis enthalten, dass die private Kran­ken­ver­siche­rung die Rechnung möglicherweise nicht voll bezahlt. Weitere Erklärungen in dem Vertrag könnten den Patienten verwirren und machen die Vereinbarung ungültig. (Bundesgerichtshof, Az.: III ZR 356/98) WB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema